+43 660 666 3744       +49 176 5726 1058
Olilogo   Feuchtewehr
Tuvlogo
Logo Xypex Bisel
Frankenmaxit Logo
Logodh
Kema Logo Hi CMYK

10JAHRE

ISO-Airo Isolierung und Hinterlüftung

ISO-Airo Isolierung und Hinterlüftung

4999536669Sanierputzsystem
Für absolute trockene wohnbehagliche Räume

Ein Putzsystem alle Putzarten, auch für reinen Kalkputz – garantiert ohne Probleme.
Es war einmal ein neuer Putz, schon ging es wieder los.....mit ISOairo Sanierputzsystem kennen wir diese Probleme nicht.

Mauer (Ziegel, Naturstein, Beton)
Mit Restfeuchtigkeit durch Salze belastet, die mit keinem Verfahren restlos zu beseitigen sind und zu Folgeschäden führen.

Aero-dry Putzsystem
Trennt zuverlässlich neuen Putz von der Mauer, verhindert dadurch die aktive Salzwanderung.

Putz/Anstrich
Jeder üblicher Putz ist geeignet, reiner Kalkputz für die Denkmalpflege, Dúmmputz um Energie zu sparen, keine teuren Spezialputze, natürliche Farben oder Tapeten, auch Fliesen, Panelen, etc.

Sockel
Keramische putzbündig aufmörteln (keinen Klebemörtel verwenden), Holzleisten einfach anschrauben.

Der neue Putz fúllt durch die aktive Salzwanderung oft schon nach einigen Monaten wieder ab – dies auch bei einwandfrei funktionierende Mauerwerksentfeuchtung. Ursache ist der unterschiedliche pH-Wert von der immer noch mit Salze belastetetn Mauer, die dadurch bedingte Restfeuchte, und dem neuen aufnahmefähigen Putz.

Darum nach der Mauerwerksentfeuchtung das ISOairo Sanierputzsystem

Warum Sanierputze?

Schon immer waren Salzausblühungen ein grosses Problem, auch nach erfolgreicher Trockenlegung der Mauern.
Salze werden bei nichtvorhandenen oder defekten Sperren gegen aus dem Boden eindringende Feuchtigkeit bei der Verdunstung an der Oberfläche auskristallisiert, wodurch es zur Zerstörung von Putz und Beschichtungen kommt. Ist kein Putz vorhanden oder ist der Putz bereits abgeplatzt, wird das Mauerwerk angegriffen und die Bausubstanz gefährdet. Salzneutralisierer werden in gewissen Abständen immer wieder angeboten, haben sich aber fast ausschliesslich nicht bewährt. Hinterlüftete Verblendungen verdecken wohl für einige Zeit den Schaden fördern aber die Schimmelbildung. Bei einer gut funktionierenden Hinterlüftung wird Feuchtigkeit nachgesogenund somit auch Salze, der Schaden wird nur noch vergrössert.
Dichte Zementputze verlagern den Schaden nur weiter nach oben. Nach der Trockenlegung 3-5 Jahre warten, bis die Salze zusammen mit der Restfeuchtigkeit ausgetreten sind, um dann erst mit einem geegnetem Material zu verputzen, ist heute fast nicht möglich, die Raume müssen meistens schnell wieder nutzbar sein. Man kam daher auf die Idee, einen Putz zu schaffen, der wohl Feuchtigkeit in Dampfform durchlässt, aber nicht in der flüssigen Phase. Dampf transportiert bekanntlich keine Salze. Diese Putze sind heute unter den Namen Sanier- oder Feuchtmauerputze vielseitig auf dem Markt und unterliegen gewissen Anforderungen nach dem WTA-Merkblatt 2-2-91/D im Anhang der DIN 18 550. Die von der WTA gestellten Forderungen bezüglich Benetzbarkeit und Saugvermögen machen bei den Sanierputzen eine Hydrophobierung erforderlich. Dadurch kann überschüssige Raumfeuchte nicht mehr kurzzeitig im Putz gespeichert werden, was aber dessen ordinare selbstverstandliche Aufgabe ist, denn jetzt bildet sich Schwitzwasser, in der Folge auch Schimmel, auf dem Putz, wodurch eine Verwendung als Innenverputz den Regeln der Baukunst wiederspricht. Auch können mit der Zeit die unteren Putzlage mit Salze so stark angereichert werden, dass es wieder zu Putzabsprengungen führt.
Es stellt sich deshalb die Frage, ob sich die Mehrausgaben für einen Sanierputz lohnen.

Es stellt sich aber auch die Frage: Warum wandern die Salze in einen frischen Putz?

Ein Saugvermögen ist doch in der Austrocknungsphase kaum gegeben. Auch haben sich Hydrophobierungen nicht als Salzsperren bewährt. Man kann auch feststellen, dass es zur Salzwanderung durch die Mauer hindurch zum neu aufgebrachten Putz kommt, wenn auf der anderen Seite der alte Putz verbleibt. Auch wird immer wieder festgestellt, dass besonders die Randzonen zwischen Alt- und Neuputz ausblühen. Bekanntlich haben deshalb die Hersteller das Putzabschlagen von 40/50 cm oderhalb Versalzungsgrenze auf einen Meter herausgesetzt.

Warum Sanierputze?

Durch beobachtungen über einige Jahrzehnte, besonders durch die bei elektrophysikalischen Mauerentfeuchtungsverfahren erforderlichen Messungen der Potential-differenzen, konnte feststellt werden, dass durch den stark unterschiedlichen pH-Wert zwischen der mit Salzen belastetetn Mauer und neuen Putz es zu einer aktiven Salzwanderung von der Mauerin den neuem Putz kommt. Einen pH-neutralen mineralischen Putz gibt es nicht. Materialien aus dem Kunststoffbereich gibt es wohl pH-neutral, aber die erfüllen nicht die erforderlichen physikalischen Bedingungen, wie u.a.: diffusionsoffen, feuchtigkeitsregulierend und gesundes Wohnklima.

Jahrelange Versuche in der Praxis /Laboruntersuchungen sind kaum wirklichkeitsnah durchzuführen/ führten zu einem Sanierputzsystem der absoluten pH-Wert-Trennung mit der Bezeichnung ISOairo Putzsystem /Markenschutz und Patent angemeldet/.

Die Vorteile sind:
- Absolute Trennung vom salzbelasteten Mauerwerk /pH-Wert-und elektrische Trennung/
- Kein Übertritt von Restfeuchtigkeit oder leicht drückender Feuchtigkeit.
- Zusammen mit handelsüblichem Kalk-Leichputz hoch diffusionsfahig, feuchtigkeitsregulierend und ein absolut gesundes Wohnklima herstellend
- Durch die stehende Luft im Zwischenraum zusatzliche Warmedammung
- Hohe Lebensdauer, praktisch unbegrenzt haltbar
- Jede Oberflachenstruktur mit mineralischen Materialien möglich, wie z.B. Kalkanstrich, Kalkspachtel, Stuck, diffusionsoffene Tapeten, auch Fliesen, wenn sie nicht bis zur Decke geführt werden
- Von jedem Handwerker mit üblichem Werkzeug durchführbar
- Preislich mit Sanierputzen vergleichbar

Mit dem ISOairo Sanierputzsystem sind Folgeschäden bei der Mauerwerkssanierung ausgeschlossen. Die bei allen Trockenlegungsverfahren unvermeidliche Salzbelastung und dadurch bedingte Restfeuchtigkeit wird die Kontruktion des Systems absolut vom neuen Putz getrennt, die durch den unterschiedlichen pH-Wert bedingte aktive Salzwanderung ist mehr möglich. Folgeschäden, wie sie bisher bei allen Mauertrockenlegungsmethoden, egal ob eine mechanische Trennung, wie Horizontal und Vertikalsperren, ein Injektionssystem oder ein elektrophysikalischen System angewendet wurde, sind jetzt nicht mehr möglich.

Endlich wieder Kalkputz ohne Probleme, wohnbehaglich, gesund, umwelt- und denkmalgerecht.

isolierung (1)
isolierung (2)
isolierung (3)
isolierung (4)
isolierung (5)
isolierung (6)
vorher-nachher

Kontakten

Vertretung Deutschland

Hartriegelstr. 61
D-12439 Berlin
Tel.: 0049 (030) 70089836
Mobil: 0049 (0) 17657261058
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.feuchtewehr.com

Zentrale

Hlavná 1538
SK - 92901 Dunajská Streda
Tel.: 00421 (915) 651 655
Mobil: 0049 (0) 17657261058
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.isoairo.com

Vertretung Austria

Hammerfeldgasse 10
AT-7423 Pinkafeld
Tel.: 0043 (681) 20210909
Mobil: 0049 (0) 17657261058
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.isoairo.com

Vertretung Hungary

Solsan Construct kft.
Régi veszprém 19
HU-9023 Győr
Tel.: 0043 (660) 66663744
Mobil: 0049 (0) 17657261058
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.isoairo.com

Service Points

Deutschland

Berlin
Lörrach
Rosenheim
Zorneding
Bremen
Karlsruhe

Österreich

Schruns (A)
Wien (A)
Ried im Innkreis (A)
Klagenfurt (A)
© Copyright ISOAIRO