Image
Image
Image

System FUNKTION

Feuchte Mauern, nasse Keller
verursachen viele Probleme:

  • An erster Stelle sind Gesundheitsschäden zu nennen.
    Längerer Aufenthalt in feuchten Räumen führt zu Asthma und anderen bronchialen Erkrankungen, die sich zu einem chronischen Leiden ausweiten können.
  • Ein feuchtes Mauerwerk verliert wesentlich seine Wärme-Isolierende Wirkung.
    Die Heizkosten können bis zu 40% ansteigen. Durch Trockenlegung der Mauern können diese Kosten eingespart werden.
  • Schäden an Gebäuden.
    Der Putz platzt ab und muss erneuert werden, Fenster und Türen verziehen sich oder faulen und müssen ausgetauscht werden.
  • An feuchten Wänden bildet sich Schimmel,
    der nicht nur unansehnlich ist, sondern eine akute Gefahr für die Gesundheit darstellt.
  • Räume mit feuchten Mauern können nicht genutzt werden.
  • Wertvolle Fresken oder andere wertvolle Kunstgegenstände
    in Kirchen und Schlössern werden unwiederbringlich zerstört.

Wie groß das Problem ist, zeigt eindrucksvoll folgendes Rechenbeispiel, das an einem Einfamilienhaus durchgeführt wurde.

Ausgangssituation: Ein Einfamilienhaus soll trockengelegt werden. Die Maße des Hauses sind:
Länge 8 m, Breite 6 m, die Wände haben eine Stärke von 36 cm. Das Haus ist im Keller 2,5 m hoch. Die Wände sind bis zu 1,5 m über dem Erdboden feucht.
Die ermittelten Feuchtewerte betragen im Keller 10 %, im Eg 5 %
( Gewichtsprozente ), eine Durchschnittfeuchte von 8%.
Das Volumen des feuchten Mauerwerks berechnet sich wie folgt:
(2 x 8 m) + (2 x 6 m) = 28 m Umfang.
28 m x 0,36 m x 4 m = 40,32 m³ Mauerwerk

40,32 m³ Mauerwerk entsprechen etwa einem Gewicht von 68 t. Bei einer Durchschnittsfeuchte von 8 Gewichtsprozenten ergeben sich somit rund 5,4 t Wasser in Form von Feuchte, die im gesamten feuchten Mauerwerk gespeichert ist. Das entspricht 54 Abfalltonnen mit 100 l Inhalt. Die feinsten Hohlräume im Mauerwerk sollten eigentlich Luft enthalten um eine isolierende Wirkung zu haben. Die aufgenommene Feuchte jedoch verursacht einen wesentlich erhöhten Heizbedarf, da Wasser den höchsten spezifischen Wärmebedarf hat.
Wenn wir in einem Jahr die Hälfte der Schadensfeuchte beseitigen wollen, müssen 2,7 t Wasser Umweltverträglich wieder dem Erdreich zurückgeführt werden.

Dieses kleine Rechenbeispiel, das noch nicht einmal eine von der wesentlich höheren Feuchtigkeit die oft 15% und 20% ausgeht, zeigt welche enorme Mengen Wasser bewegt werden müssen um ein Haus trocken zu legen.

SOLDRY Systems GmbH

Menthstr. 2
D - 85604 Pöring

Tel.:+49 (30) 700 89 834
       +49 (176) 76 79 47 67

Vertretung Schweiz

Swiss Renovation GmbH

Tösstalstrasse 221
CH - 8405 Winterthur, bei Zürich

Tel.: +41 (0) 52 - 558 88 33

Vertretung Ost

ISO-Airo GmbH
Mliečany 21
SK - 92901 Dunajská Streda

Tel.: +421 (915) 651 655
Mobil: +421 (904) 969884 
info@isoairo.com
www.isoairo.com
© Copyright ISOAIRO